Werkzeugbau

Wir planen, konstruieren und fertigen Werkzeuge für alle Bereiche der Stanz- und Umformtechnik. Dabei können wir den gesamten Prozess abdecken. Angefangen bei der Methodenplanung über die Konstruktion bis hin zur Fertigung, des Tryout und der Übergabe des Werkzeugs bei Ihnen vor Ort.

Modernste CNC Frästechnik sowie die Erfahrung unserer langjähringen Mitarbeiter bilden das Fundament unseres Werkzeugbaus. Die Ausprobe erfolgt auf eigener Presse und die Vermessung Ihrer Bauteile in unserem Hause.

Grundsätzlich gilt, Ihr Bedarf ist unser Auftrag. So können Sie ganz bequem wählen: Egal ob Sie uns ausgearbeitete Konstruktionsdaten zur Verfügung stellen oder ob wir diese nach Ihren Anforderungen erstellen sollen. Ob das Tryout durch uns oder Sie erfolgen soll. Wir liefern Ihnen Stanz-, Folgeverbund- und Biegewerkzeuge, die höchsten Ansprüchen genügen.

Stanzwerkzeuge

Der Stanzwerkzeugbau ist ein Spezialgebiet des Werkzeugbaus und stellt Werkzeuge (Schneid- und Umformwerkzeuge) für die Massenproduktion her. Charakteristisch für die Funktion eines Stanzwerkzeugs ist, dass ein Halbzeug, durch den kalten Umformprozess (Biegen, Stanzen, Stauchen, Ziehen) in eine neue (gewünschte) Form gebracht wird. So wird beispielsweise ein dünnes Blech zum Kotflügel, ein mittleres zum Schranktürscharnier und ein dickes zum LKW-Längsträger umgeformt. Demgegenüber handelt es sich beim Gesenkschmieden um einen heißen Umformprozess.

In der Massenproduktion hergestellte Gegenstände werden beispielsweise in der Automobilindustrie oder in Haushaltswaren usw. verwendet. Mit Hilfe von Werkzeugen ist ab einer gewissen Mindeststückzahl eine kostengünstige und schnelle Teileherstellung gewährleistet. Der Werkzeugbau beschäftigt sich hauptsächlich mit der Herstellung von dreidimensionalen Zieh- und Formteilen, aber auch zweidimensionalen Schnittteilen (z. B. Unterlegscheiben). Die Aktivelemente bestehen je nach Anwendungsgebiet aus gehärtetem, vergütetem Werkzeugstahl, Hartmetall oder Keramik. Zur Erhöhung der Standzeiten werden die Aktivelemente häufig beschichtet (z.B. TiN oder TiCN).